Loslassen oder Festhalten?

Loslassen oder Festhalten?

Ich empfinde die Zeitqualität gerade sehr bewegt. Mir ist aufgefallen, dass ich  in bewegten Zeiten oft mit dem Thema „Loslassen oder Festhalten“ konfrontiert bin. In vielen Bereichen meines Lebens zeigt sich das derzeit, beispielsweise,

  • weil sich das letzte Kindergartenjahr meines Sohnes zu Ende neigt,
  • weil eine langjährige Kollegin ihren letzten Arbeitstag hat,
  • weil ich daran denke wie es mir gegangen ist, als ich mein Studium abgeschlossen habe und ich viele Wochen brauchte, um das Ende der Ausbildung zu realisieren und
  • weil ein lieber Mensch seine letzte Reise angetreten hat.

 

Loslassen oder Festhalten, dass beschäftigt mich und vielleicht auch dich? Welche Bereiche findest du in dir, in denen du merkst, dass sich etwas zu Ende neigt und Neues beginnt?

 

Loslassen und Festhalten kann wie eine Welle sein. Wellen können sich sehr unterschiedlich zeigen: als sanfte, weiche Schaumwellen, die den Stand sanft umspülen oder als kräftig, raue und zerstörerische Kraft.

Meist können wir nicht beeinflussen, in welcher Stärke wir von einer Welle getroffen werden. Wie wir darauf reagieren, das können wir aber beeinflussen!

Atme liebevoll dieser Welle –  deinem unangenehmen Gefühl – entgegen.

Dieses Gefühl kann sich äußern als „alles verlieren“, „überordert sein“, „schlaflos und ruhelos zu sein“, „Traurigkeit“, „ist das jetzt wirklich schon vorbei?“ oder „die Zeit vergeht viiiieeel zu schnell“.

Nimm dein Gefühl wahr, oft haben wir Angst und wollen gleich weglaufen. Sie liebevoll zu dir selbst und erlaube dir, dass du das Gefühl nochmals wahrnimmst und atme hin.

 

Atmen hilft uns, dass wir im Fluss des Lebens bleiben. Fühlst du, dass sich eine Welle, eine Lebenssituation, ein Lebensabschnitt – wie zB eine Schulausbildung, eine Beziehung, eine Europameisterschaft zu Ende neigt, dann bemerkt man Spannung im Körper.

Eine liebe Freundin hat zu mir gesagt: „So richtig genießen konnte ich den Abschluss meiner Ausbildung nicht, da ist ein komisches Gefühl – wie Traurigkeit. Keine Ahnung wo das herkommt“.

 

Wenn etwas zu Ende geht, fühlt sich ein kindlicher Anteil traurig – der innere Anteil in einem, der es noch nicht glauben kann, dass die Welle den Strand erreicht hat. Manchmal fühle ich diese Traurigkeit sehr schnell, wenn ich beispielsweise von einer Veranstaltung heimgehe die mir sehr gut gefallen hat.

Oft fühle ich die Traurigkeit erst später. Bei mir sind es oft Situationen, die es erfordern, dass ich mich wirklich auf den Trauerprozess einlasse und es nicht einfach nur einige Minuten betrauere.

Über den heilsamen Umgang mit Trauer habe ich vor einiger Zeit einen Artikel geschrieben. Wenn dich das interessiert kannst du gerne hier weiterlesen.

 

Die Welle, die den Fluss des Lebens symbolisiert, kann nur sehr schwer aufgehalten werden. Es gibt Wellenbrecher, Hügel aus Betonteilen oder Steine, die die Brandung abflachen, aber ganz aufhalten kann man die Wellen nicht.

So ist es sinnbildlich auch mit dem Festhalten. Mir persönlich ist aufgefallen, dass wir Menschen dazu neigen viele Erinnerungen die NICHT angenehm und stärkend sind mit MUSS festzuhalten.

Festhalten kann ein Zeichen von Überforderung und Angst vor Veränderung sein. Und das ist ganz normal. Wenn sich etwas verändert, kennen wir den Ausgang nicht und das bereitet uns Sorgen.

Wir dürfen uns aber auch erlauben, mit den weichen Wellen des Lebens mitzugehen. Besonders dann, wenn wir vom Leben herausgefordert werden.

 

Machen wir gemeinsam eine Übung! Ich lade dich ein, gemeinsam mit mir eine Atemerfahrum zum Thema „Festhalten oder loslassen“ zu machen.

Werden wir wie ein Leuchtturm, der den Wellen des Lebens trotzt. Im Inneren stabil und zentriert und seine Grenzen ganz klar abgesteckt. Er fühlt was auf ihn zukommt und kann daraus Kraft, Mut und Zuversicht schöpfen, dass nach dem stärksten Unwetter wieder die Sonne scheinen wird!

Für einen Energetischen Ausgleich oder ein Energetisches Coaching kannst du mich gerne kontaktieren!

T 0664/53 127 83 . elisabeth-glaser@gmx.at . https://www.elisabeth-glaser.at .

Mit lieben Grüßen,

Elisabeth Glaser (akademische Pflegepädagogin)
HUMANENERGETIKERIN

Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester
Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege
innerwise(R)Practitioner
Engelsymbole von Ingrid Auer(R)
Spirituelle Pädagogik nach Beate Gliedt und Ingrid Auer
Dipl. Entspannungstrainerin
Dipl. Bach-Blütenberaterin und kosmobiologische Beraterin
PranaVita
Craniofluidbalancing
EnergyBalancing
  f   Elisabeth Glaser

 

Meine Blogs findest du unter: www.elisabeth-glaser.at und https://elisabethglaserdotat.wordpress.com/category/allgemein/

Rechtlicher Hinweis:

Alle Rechte vorbehalten. Du darfst die Inhalte dieses Artikels nicht kopieren, verbreiten oder an Dritte weitergeben ohne dir zuvor eine Einverständniserklärung der Autorin (Elisabeth Glaser) eingeholt zu haben.

 

Selbstverständlich darfst du den Link zu diesem Artikel in den sozialen Netzwerken verbreiten!

 

 

Haftungshinweis:

Die Autorin hat alle Anstrengungen unternommen, um die Genauigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen zu gewährleisten. Allerdings sind die in diesem Artikel enthaltenen Informationen ohne Garantie, werde ausdrücklich, noch stillschweigend. Die Autorin kann nicht zur Verantwortung gezogen werden für Schäden, die direkt oder indirekt durch die Anwendung der in diesem Artikel enthaltenen Hinweise, Tipps und Aufgaben entstanden sind.

 

Dieses Angebot versteht sich als energetische Unterstützung und ist somit kein Ersatz für Medikamente, ärztliche oder psychotherapeutische Behandlungen!

Kein Kommentar

Schreib einen Kommentar

neunzehn − dreizehn =