Monats-Inspiration Juni: Alltagstaugliche Meditation – Meditation leicht gemacht

Monats-Inspiration Juni: Alltagstaugliche Meditation – Meditation leicht gemacht

Hier die Monatsinpriation als Video!

Möchtest du dich an deinen inneren Schatz, deinen inneren Reichtum anbinden, weißt aber nicht wie? Hier erfährst du einige Tipps dazu!

Ich vertrete immer wieder gerne den Grundsatz der „alltagstauglichen Energetik“. Viele Menschen stellen sich vor, dass jeder Art der Energetik das gleiche ist wie „Esoterik“. Aber das ist nicht der Fall. Mein Zugang ist ein Bodenständiger, ein Unkomplizierter und vor allem ein Alltagstauglicher. Denn Menschen sind unterschiedlich. Nicht nur in ihrem Alter, Geschlecht, Herkunft und sozialem Status. Vor allem in ihren Lebenslagen sind Menschen unterschiedlich. Was für den einen passt, passt für den anderen nicht.

  • Der eine Mensch arbeitet gerade viel zu viel und würde eine Pause gut vertragen,
  • der andere Mensch würde einen kleinen Schubs benötigen um mehr in die Gänge zu kommen.

 

  • Der eine Mensch hat Sorgen mit seinen Kindern,
  • der andere Mensch lebt unbeschwert in den Tag hinein.

 

  • Der eine Mensch liebt die Natur,
  • der andere seine Couch.

 

  • Der eine Mensch meditiert auf die klassische Art und Weise,
  • der andere sucht sich (s)eine Alternative.

 

 

Was auch immer es für unterschiedliche Sorgen und Probleme gibt. Eines trifft bei allen Menschen zu: Wenn du an deiner Körperintelligenz, an deinem angeborenen innerem Reichtum und Schatz anknüpften willst, brauchst du EINES:

Einige Minuten am Tag an denen du in dich hineinhörst.

Dieser Spruch dazu klebt seit Jahren auf meiner Schreibtischlampe und begleitet meine „alltagstaugliche Energetik“: „Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst.“ aus China

Verbringe jeden Tag.jpg

Aber wie kann man das tun, sich jede Tag einige Minuten mit sich selbst verbinden?

Das erste, das mir dazu einfällt ist Meditation, aber es ist alles andere als das die einzige Möglichkeit.

In der „Esoterik-Szene“ wird sehr viel über das Thema Meditation gesprochen. Für viele Menschen ist das ein MUSS um „erleuchtet“ zu werden. Meditation kann tatsächlich gut für dich sein, aber muss es immer die klassische Art sein? Nein! Heute möchte ich dir einige Tipps an die Hand geben, die dir den „Meditations-Stress“ abnehmen können. Denn alltagstaugliche Meditation ist häufiger und leichter möglich, als du vielleicht denkst.

Unter Meditation stellen wir uns meist vor, dass du auf einem Meditationskissen im Schneidersitz hockst und ganz still und leise nur ein einziges Wort oder am besten gar nichts denkst.

Das ist eine sehr oberflächliche Betrachtung, denn Meditation hat das Ziel, dass du dich mit dir selbst verbindest. Und dieses Ziel kannst du auch mit Alltäglichem erreichen. Die einzige Voraussetzung ist die bewusste Entscheidung, dass du die dabei auf dich selbst konzentrierst.

 

Hier sind meine 6 Tipps zum Thema „Alltagstaugliche Meditation – Meditation leicht gemacht“:

 

Achtsames gehen, zB beim Spaziergang durch den Wald

achtsames gehen, klein.jpg

Ich liebe es, spazieren zu gehen. Immer wieder gehe ich Stücke ganz leise und konzentriere mich nur auf mich. Ich nehme den Wald und mich wahr und komme dann von außen (Wald) in meiner Aufmerksamkeit nach innen, immer mehr zu mir. Ich bin in einer inneren Ruhe und atme senkrecht vom Basischakra zum Kronenchakra. Ich erlaube mir zu fühlen, wie es mir im Inneren geht. Ich nehme wahr, ob es irgendwo schmerzt und wie meine Gefühle sind. Ich bin ganz bei mir, sonst nirgends.

 

Körperenergieübungen machen

Körperenergieübungen, klein.jpg

Eine andere Form die ich immer gerne mache, sind EnergyBalancing Übungen. Es spielt aber keine Rolle welche Technik du anwendest, es kann Chi Gong, Yoga oder etwas anderes sein.

Mache die Körperenergieübungen besonders achtsam. Das heißt, langsam und fühle wie es dir dabei geht. Schaue dazwischen nicht auf dein Handy oder rede mit jemanden. Überlege dir auch nicht, was du nächsten Tag mittags kochst. Nein, fühle ganz bewusst wie es dir bei der Übung geht und ATME dabei.

 

Fühle vor dem Einschlafen wie es deinem Körper geht

fühle vor dem einschlafen, klein.jpg

Vor dem Einschlafen mache ich oft noch einen „Blick“ durch meinen Körper. Fühle dabei bewusst vom Kopf über die Schulter, vom Rücken bis zu den Beinen wie sich dein Körper anfühlt. Bist du verspannt oder verkrampft?. Wenn du noch Alltagssorgen wahrnimmst, atme genau in die verspannte Körperregion hinein, beispielsweise in die Schultern. Stelle dir vor, dass mit jedem Atemzug deine Schultern weicher werden und die Sorgen abfließen. Du wirst merken, das es deine Schlafqualität positiv beeinflusst.

 

 

Geführte Meditation

geführte Meditation, klein.jpg

Ich bin ein echter Fan von geführten Meditationen. Dabei ist es für mich leichter, bewusst bei mir zu bleiben, weil mich die Sprecherin/der Sprecher der Meditation – im Fall dass ich abdrifte – wieder zum Thema zurückholt. Durch die verschiedenen Arten von geführten Meditationen bleibt es auch immer spannend. Das beeindruckenste ist für mich, das geführte Meditationen einen wundervoll ausgleichenden Effekt haben. Deshalb setze ich diese Art auch sehr gerne in meiner Praxis ein.

Die Bandbreite ist sehr groß, von Farbmeditationen die den Chakren zugeordnet sind, bis hin zu Arbeit in der Ahnenreihe, von der Klärung innerer Räume bis zum Erden und anbinden an die eigene Seele ist der Bogen sehr weit zu spannen.

 

Wichtig ist, dass du dabei aufmerksam bzw. achtsam, dir gegenüber, bist. Stelle dich darauf ein, dass du Teil dieser geführten Meditation bist und das es nur mit dir gemeinsam geht. Dann schläft man auch nicht so leicht ein oder triftet ab.

 

Erden und Himmeln

Himmeln und Erden

Besonders das „Erden und Himmeln“ kann eine Möglichkeit sein, dass du fünf Minuten nur bei dir bist. Nach dem Erden und Himmeln wirst du dich zentrierter und klarer fühlen und dass ist ja ein Teil, des große Ziels der Meditation. In diesem Blog erfährst du mehr darüber: https://elisabethglaserdotat.wordpress.com/2016/08/31/10-tipps-fuer-deine-innere-kraft/

 

Bewusstes Blumengießen

bewusstes gärtnern, klein.jpg

Derzeit ist meine tägliche Meditation das bewusste gießen meiner Blumen und Pflanzen im Garten und am Balkon. Ich genieße diese Tätigkeit und konzentriere mich auf die Pflanzen. Kein hektisches Gerenne, keine Ablenkung oder Sorge über etwas machen. Nur Blumengießen und fühlen wie es den Blumen und mir selbst geht. Diese besondere „Meditation“ möchte ich dir mitgeben, ich empfinde sie als sehr ausgleichend.

 

So, in diesem Sinne wünsche ich dir einen wunderschönen Frühsommer und denke daran, „Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst“!

Hier die Monatsinspiration als Video!

Für einen Energetischen Ausgleich oder ein Energetisches Coaching kannst du mich gerne kontaktieren!

T 0664/53 127 83 . elisabeth-glaser@gmx.at . http://www.elisabeth-glaser.at .

portrait-lisi-querformatMit lieben Grüßen,

Elisabeth Glaser (akademische Pflegepädagogin)
HUMANENERGETIKERIN

Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester
Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege
innerwise(R)Practitioner
Engelsymbole von Ingrid Auer(R)
Spirituelle Pädagogik nach Beate Gliedt und Ingrid Auer
Dipl. Entspannungstrainerin
Dipl. Bach-Blütenberaterin und kosmobiologische Beraterin
PranaVita
Craniofluidbalancing
EnergyBalancing
  f   Elisabeth Glaser

 

Meine Blogs findest du unter: www.elisabeth-glaser.at und https://elisabethglaserdotat.wordpress.com/category/allgemein/

 

Rechtlicher Hinweis:

Alle Rechte vorbehalten. Du darfst die Inhalte dieses Artikels nicht kopieren, verbreiten oder an Dritte weitergeben ohne dir zuvor eine Einverständniserklärung der Autorin (Elisabeth Glaser) eingeholt zu haben.

 

Selbstverständlich darfst du den Link zu diesem Artikel in den sozialen Netzwerken verbreiten!

Merken

Merken

1Comment

Schreib einen Kommentar

vierzehn + sieben =

%d Bloggern gefällt das: