Nütze deine (Lebens)Zeit

Nütze deine (Lebens)Zeit

Die Zeit vergeht so schnell. Jetzt ist schon wieder Mai!

Gerade war erst Weihnachten und schwupps – schon wieder ist fast ein halbes Jahr verstrichen.

Im April veranstaltete ich ein Seminar. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Praxisseminars „energetische Disharmonien und Ladungen lösen“ bedanken. Es war ein großartiger Tag an dem Erkenntnisse gefunden, viele Blockierungen gelöst und in Fluss gebracht werden konnten!

 

Aber nun wieder zurück zum Thema der Monatsinspriation vom Mai!

So wie die Zeit verstreicht, verstreicht (leider) auch unsere Lebenszeit.
Als ich ein Kind war, dachte ich mir, das Leben ist unendlich. Natürlich habe ich mitbekommen, dass hin und wieder jemand gestorben ist. Es berührte mich damals nicht besonders. Ich machte was mir aufgetragen wurde und lebte von Tag zu Tag.

 

Heute, viele Jahre später, habe ich das Gefühl mitten im Leben zu stehen. Ich fühle mich als Leader meines Lebens. Ich versuche die vielen Herausforderungen des Lebens zu meistern und übe mich in Gelassenheit und Leichtigkeit. Mir ist aber auch bewusst, dass mein Leben endlich ist. Jeder Mensch wird einmal sterben, auch ich. Deshalb ist mir meine Lebenszeit kostbar geworden. Es ist ein Geschenk, dass ich nicht einfach verstreichen lassen möchte. Mir ist es wichtig geworden zu leben. Nicht nur ein oberflächliches Leben, bei dem ich von Veranstaltung zu Veranstaltung hetze mit dem Ziel gesehen zu werden und Spaß zu haben.

Ich versuche ein tiefgründiges Leben zu führen in dem ich ehrlich zu mir bin und mich reflektiere. Mit dem Ziel Muster aufzulösen, Liebe zu leben, Gemütlichkeit und Leichtigkeit zu lernen und mich glücklich und geborgen zu fühlen. Mit Aszendent Skorpion ist mir ein tiefgründiges Leben auch in die Wiege gelegt.

 

Wie geht´s dir, wenn du an dein Leben denkst?

 

  • Findest du dein Leben anstrengend?
  • Denkst du, dass andere an deinem Unglück schuld sind?
  • Hast du das Gefühl, dass du wichtiges nicht erledigt hast.
  • Bist du auf das Leben anderer eifersüchtig und neidisch?
  • Wünschst du dir ein anderes Leben?

 

oder

  • Genießt du das Leben, auch wenn es viele Aufgaben bereit hält?
  • Liebst du dich und dein Leben, auch wenn du nicht die Figur eines Models und nicht drei akademische Grade hast?
  • Fühlst du dich in deiner Familie wohl, auch wenn es immer wieder Diskussionen, Streit oder Herausforderungen gibt?
  • Kannst du anderen und dir selbst vergeben? Ist dir deine Lebenszeit so wichtig, dass du nicht länger in altem Groll hängen bleiben willst?
  • Genießt du deine Partnerschaft und/oder Freundschaften?

 

Das Leben ist sehr facettenreich. Zumindest meines. 🙂
Das Leben hat Hürden, Herausforderungen und unangenehme Seiten.
Das Leben kann aber auch liebevoll, bereichernd, erfüllend und schön sein.

Was aber macht den Unterschied?

 

Genügt es, wenn du einfach positiv denkst?

Gleich vorweg – NEIN!
Ich bin übrigens keine „positiv Denkerin“ – ich bin Realistin. Ich bin kein Fan von schönreden und Bestellungen beim Universum. Ich weiß um die Lebensgesetze und darum, dass wir einen Lebensplan zugestimmt haben. Aus diesem Grund kann sich nicht alles Erfüllen was man sich wünscht.

In vielen Büchern, vielen Seminaren und vor allem in meinem eigenen Leben habe ich immer wieder eines festgestellt:

Die Seele hat einen Lebensplan – dem hast du zugestimmt, weil es ja deine Seele ist. Und dieser Plan erfüllt sich. Lebenspläne sind unterschiedlich und dennoch gibt es Gemeinsamkeiten:
Liebe lernen, die eigene Seele (eigene Göttlichkeit) fühlen und mit ihr Kontakt aufnehmen, Vergeben und Verzeihen.

Jeder Mensch entwickelt in seinem Leben Muster um seinen Alltag zu leben. Mit diesen Mustern erreicht man, dass die Mutter einem ein Cola oder einen Traktoranhänger kauft (weil das Kind behauptet, es sei das einzige, dass dies oder das nicht hat) oder der Papa einem das Fahrrad heim schiebt (weil das Kind so armselig darum bittet).

Solche Muster haben aber auch die Eigenschaft, dass sie sich wiederholen um an ihnen zu lernen. Das Muster entstammt  dem Ego, dahinter liegt eine Botschaft die gelernt werden soll.

 

Wie ist das jetzt genau mit den Mustern?

 

Beispiel: Du wirst wütend, weil dein Partner den Geschirrspüler nicht eingeräumt hat. Du beschimpfst ihn und jammerst warum dass immer dir passiert, dass dein Partner nicht zusammenräumt. In Wirklichkeit bist du auf dich selbst wütend weil dich dein innerer Antreiber (dein Ego) immer antreibt noch mehr und mehr zu putzen.

 

Schaffest du es, dass du nach einigen tiefen Atemzügen oder einem Spaziergang etwas Abstand gewinnest, dann merkst du, dass es in Wirklichkeit dein eigenes Thema ist. Du projizierst es auf deinen Partner.

Damit läufst du vor der eigenen Konfrontation weg. Das eigentliche Thema ist Folgendes: Du gibst deinem inneren Antreiber die Macht über dich– du putzt weil dir dein Ego das Gefühl gibt, dass es ganz besonders wichtig ist zu putzen. Du glaubst, schöner als die Nachbarin, Mutter, Freundin, … putzen zu müssen.

 

Sich seine eigenen Probleme anzusehen ist sehr schwierig und ein Akt der tiefen Ehrlichkeit.

Wenn du jedes Mal wenn ein Hindernis daherkommt stur wirst und dein Problem auf andere projizierst, glaubst du, dass der andere schuld ist und sich ändern muss.

Wenn du die Themen auf andere projizierst, können sie sich nicht ändern. Warum? Weil es deine und nicht ihre Themen sind. Also – back to the roots!

„Jeder lebt in seiner Welt. Wer sie ändern will, muss sich ändern“ (Rüdiger Dahlke (2009): Die Schicksalsgesetze, Arkana Verlag, 12. Auflage, S 116.)

 

Dahlke meint unter anderem damit, dass wir durch unsere Veränderung unseren Schatten ins Reine bringen sollten. Das heißt beispielsweise dass wir uns und anderen vergeben sollen und dass wir uns nicht mehr für Fehler schämen sollen. Das heißt auch, dass wir unser Ego mal in Pause schicken dürfen. Gesteh dir beispielsweise ein, dass dich dein Ego antreibt und sag bewusst STOPP!

Das Leben ist mühselig wenn die Leichtigkeit fehlt. Leichtigkeit entsteht im Inneren. Dann wenn wir unsere Gedanken zur Ruhe kommen lassen und das Ego mal in die Pause schicken. Unser Ego plappert ja immer: Wer aller schuld ist. … Was der hat und ich nicht. … Warum das bei der so leicht geht und bei mir nicht usw. …

Wenn du dieses Gedankenkarusell merkst – entscheide dich bewusst für deine LEBENSZEIT! Sag deinem Ego – geh in die Pause und sei mal leise!!!!

Beginne dich und dein Leben zu lieben und fühle Leichtigkeit in dir!

Unser Lebenszeit vergeht oft mit arbeiten, müssen, sollen, tun und werkeln. Oft übersehen wir das wichtige im Leben weil wir erfolgreich sein wollen, weil wir dem großen Geld nachlaufen.
Das dritte Hochschulstudium ist wichtiger als Zeit mit seinen Lieben zu verbringen.

Manche streiten aus Gewohnheit mit den Angehörigen, nicht weil sie das wirklich müssten, aber es ist ein Muster ihrer Persönlichkeit. Viel schöner wäre es doch, die Lebenszeit mit Gemeinsamkeiten, liebevollen Gesten und tiefgründigen Gesprächen zu verbringen.

 

Lange Zeit dachte ich, dass ich keine Zeit habe. Ich dachte, dass ich immer werkeln muss. Ich gab meinem inneren Antreiber, der aus dem Ego kommt, die Macht über meine Zeit und meine Zeiteinteilung.

Glücklicherweise habe ich verstanden, dass ich JETZT lebe und mir die Erfüllung meine Wünsche nicht auf die Pension aufheben sollte.

 

Gut für sich selbst zu sorgen bedeutet auch, dass man sich selbst spürt. Du kannst nur gut für dich selbst sorgen, wenn du ruhig wirst und dir erlaubst ehrlich hinein zu fühlen was du brauchst und wofür du einstehen sollst.

Das braucht viel Mut und Ehrlichkeit!
Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich vor vielen Jahren enorme Rückenschmerzen hatte, ausgelöst durch einen Verkehrsunfall. Diese Rückenschmerzen verursachten, dass ich nicht mehr an meinem Arbeitsplatz tätig sein konnte. Ich musste zu mir selbst stehen. Ich wurde vom Leben gezwungen ehrlich hinzusehen und einzugestehen, dass ich jetzt Rückgrat beweisen muss. Ich kündigte und wechselte den Arbeitsplatz. Die Rückenschmerzen wurden besser sie verschwanden aber nicht. Erst als ich lernte immer selbstbestimmter zu werden, als ich lernte mich nicht mehr als Opfer sondern als Gestalter meines Lebens zu sehen, verschwanden die Rückenschmerzen!

 

 

Lebe dein Leben bewusst!
Lebe dein Leben voller Herzlichkeit!
Hinterlasse positive Spuren!

 

In diesem Sinne wünsche ich dir eine wundervolle Lebenszeit.

Deine Elisabeth

P.S.:
Bei mir bist du richtig, wenn du unangenehme oder schmerzliche Situationen aus deinem Leben entlassen möchtest oder dich persönlich weiterentwickeln willst!

+43 (0)664/53 127 83  .  elisabeth-glaser@gmx.at  .  https://www.elisabeth-glaser.at

 

No Comments

Post A Comment

zwei × eins =