Was ist mit unserer Welt los?

Was ist mit unserer Welt los?

Heute möchte ich gerne einige Gedanken und Beobachtungen über unsere Welt mit dir teilen.

Denkt man daran,

  • dass Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten gewählt wurde,
  • die Milchbauern nur 1 Cent pro Liter Milch mehr bezahlt bekommen – für diese schwere Arbeit,
  • der Krieg in Syrien noch immer nicht beendet ist,
  • das unangenehme Gefühl da ist, dass sich vieles ändern wird,
  • die tief versteckten Ängste und hinderlichen Überzeugungen (von sich selbst) zum Vorschein kommen,
  • du mit Situationen konfrontiert bist, die dich überfordern und an deine Grenzen bringen.

 

Du fühlst dich ängstlich, hilflos und überfordert.

 

Mit kurzen Worten gesagt: Strukturen ändern sich! Aber warum? Was liegt dahinter?

Ich möchte dich einladen, mit mir auf Entdeckungsreise zu gehen. Denn wenn ich mir das alles ansehe kommt mir immer wieder ein Satz aus einem meiner Lieblingsbücher in den Sinn „Es ist nicht immer alles so, wie es zu sein scheint.“ Lee Carroll, Kryon (2011): Die Reise nach Hause, Koha Verlag, 11. Auflage

 

Ich und viele andere Energetiker glauben, dass sich die Erde gerade verändert. Für mich scheint es so, als würde jeder einzelne Mensch mit seinen größten innerlichen Hindernissen, Stolpersteinen, belastenden und klein machenden Glaubensätzen, Verhaltensweisen die schon lange dem Körper nicht mehr gut tun und ähnlichem konfrontiert werden.

 

Das ist auch der Grund, warum sich viele Menschen gerade hilflos fühlen.

Denn mit seinen Ängsten konfrontiert zu sein ist alles andere als lustig.

Dennoch, gerade die Auseinandersetzung mit diesen Themen, mit den Verletzungen und Kränkungen die dahinerliegen und in unserem Körper abgespeichert sind, hilft uns, dass wir uns tatsächlich persönlich weiterentwickeln. Mehr zu einem mitfühlenden und liebenden Menschen zu werden. Mehr zu einem Menschen werden, der sich selber liebt und seine eigenen Stärken und nicht nur seine Schwächen kennt.

 

Jeder Mensch hat natürlich die freie Wahl, wie er mit seinen Problemen umgeht und das ist vollkommen ok so. Jeder Mensch ist anders.

Ich möchte dir heute Unterschiede in der Betrachtungsweise aufzeigen. Denn ich denke, der erste Schritt ist ein bewusstes reflektieren der eigenen Gedanken und Überzeugungen. Erst dann kann man bewusst eine Veränderung herbeiführen.

Sicht auf dein Leben, klein.jpg

 

Die folgenden Beispiele sind frei erfunden – Übereinstimmungen sind zufällig!

Nehmen wir das erste Beispiel an:

Eine Frau bekommt in ihrem Beruf neue Tätigkeiten zugeordnet. Sie ist ab nun die Vertretung für eine Kollegin, die in Babypause ist. Die neuen Tätigkeiten sind komplett konträr zu ihren gewohnten.

Wie geht unsere Protagonistin vor wenn sie ein Selbstbild in sich trägt, das sie klein macht:

Sie wird sich kränken, wird überfordert sein und sich beklagen. Sie wird ihre Arbeit machen, vielleicht auch sehr gut –  wird sich aber selber dafür kritisieren, weil das alles neu ist und sie sich alleine fühlt.

Wie könnte unsere Protagonistin vorgehen, wenn sie in ihrer eigenen Kraft und Stärke ist?

Sie würde die Herausforderung annehmen. Auch ihr werden die Situationen begegnen, in denen sie überfordert ist. Sie kann es aber mit einer inneren Sicherheit nehmen, weil sie weiß, dass nicht sie als Person falsch ist, sondern sie die neue Tätigkeit überfordert. Das sind zwei Paar Schuhe. Sie wird zu sich stehen und sich selbst loben, wenn sie einen kleinen Erfolgsschritt geschafft hat. Sie weiß auch, dass es besser gelingt, wenn die sich kleine Etappenziele setzt und nicht gleich die ganz großen. Ihre Motivation wird es sein, dass sie täglich was Neues dazulernt. Sie freut sich über sich selbst, dass sie ihren Horizont erweitert.

 

Beispiel zwei:

Eine Frau steht vor den Trümmern ihres Lebens. Die Beziehung ist in die Brüche gegangen. Sie wurde gekündigt und im Mehrparteienhaus werden allgemeine Sanierungen durchgeführt. Sie fühlt sich in allen Bereichen des Lebens überfordert.

Wie geht es dieser Protagonistin, in der belastende Glaubenssätze das Kommando übernommen haben? Glaubensätze wie „Jedesmal wenn es mir gut geht, kommt gleich wieder was daher“. „Mir wird es sowieso nie gut gehen“

Sie fühlt sich absolut überfordert. Denkt, dass sie so viele Fehler begangen hat, würde die Zeit am liebste zurückdrehen und fühlt sich nicht in der Lage einen Schritt zu tun. Sie ist zutiefst erschöpft und verzweifelt.

Wie könnte die Protagonistin vorgehen, wenn sie erkennt, dass sie selbst die Königin in ihrem Leben ist?

Sie könnte herausfinden, welche Glaubenssätze den Fluss ihres Lebens so blockieren. Dabei ist ehrliche Selbsterkenntnis nötig. Vielleicht würde sie auch täglich Yoga oder ähnliche Körper-Energie-Übungen durchführen um ihren Energiefluss und ihre Erdung zu verbessern. Vielleicht erstellt sie sich auch eine Liste ihrer Probleme um zu erkennen was alles in ihrem Leben passiert ist. Danach könnte sie genau betrachten, welche Bereiche sie schon zu lösen beginnt. Sie wird sich auch über jeden kleinen Etappensieg freuen. Damit sie lernt sich selbst anzunehmen und sich selbst zu lieben. Zusätzlich würde sie in sich hineinfühlen, ob sie ärztliche oder psychotherapeutische Unterstützung benötigt. Sie könnte auch versuchen mit sich selbst in Frieden zu kommen und privat und beruflich einen Neustart zu wagen. Sie weiß, dass das nur gelingt und von dauerhafter Befriedigung ist, wenn sie das nicht aus altem Gram, sondern aus Überzeugung zu ihren Talenten macht. Sie wird lernen in ihre eigene Kraft zu kommen und ihr Leben selbstbestimmt (und nicht Glaubenssatzbestimmt) zu leben.

 

Beispiel drei:

Ein Mann ist wegen einer chronischen Erkrankung immer wieder im Krankenhaus und im Krankenstand. Er fühlt sich überfordert und als Opfer seines Lebens.

Wie könnte ein Protagonist mit dieser Situation umgehen, wenn er sich ganz tief in dieser Opferrolle befindet?

„Ich kann ja nichts dafür, dass ich diese Krankheit bekommen habe.“ Da er sich nicht mit der Erkrankung und der inneren Botschaft seines Körpers auseinandersetzen will, lehnt er die Krankheit ab. Sie ist da, aber die Krankheit ist ein sehr lästiger Bestandteil des Lebens. Es kann auch hin und wieder vorkommen, dass er genau das tut, was ihm die Ärzte verboten haben.

Wie könnte der Protagonist vorgehen, wenn er beginnt sein Leben selbst in die Hand zu nehmen?

Er würde beginnen auf seinen Körper zu hören. Denn er erkennt, dass sein Körper ein ganz wichtiger und entscheidender Bestandteil seines Lebens ist, der auch gehegt und gepflegt werden möchte. In weiterer Folge könnte es sein, dass er herausfinden möchte, was ihm sein Körper mit der Erkrankung sagen will – oft können Erkrankungen wie eine Einladung sein. Beispielsweise sein Leben mehr zu genießen, verhärtete Gedanken loszulassen, seinen Ängsten ins Gesicht zu blicken, hinzuatmen und mutig und gleichzeitig weich mit den Herausforderungen des Lebens zu gleiten und ihnen zu begegnen. Nicht vor diesen Herausforderungen davonzulaufen. Auch er wird versuchen Schritt für Schritt die Kränkungen seines Lebens zu betrachten und in Liebe zu hüllen. Denn diese Kränkungen haben die Überhand bekommen und dominieren die Gedanken. Durch die bewusste Auseinandersetzung mit seinen Gefühlen und Gedanken kann er lernen Schritt für Schritt diese Kränkungen nicht mehr als Abwertung seiner eigenen Person zu sehen.

ansicht-andern-klein

Solchen oder ähnlichen Situationen bist du vielleicht schon begegnet. Die Sichtweise, die der Einzelne auf Dinge hat ist entscheiden dafür, wie er/sie sich in der Situation fühlt.

Das hat nicht mit Schönreden oder „ewigem Optimismus“ zu tun. Sondern damit, dass der Einzelne die Selbstverantwortung über seine Gedanken, Gefühle und Energien im Körper übernimmt. Man kann auch davon sprechen, dass er die Selbstverantwortung über sein Leben übernimmt.

fokus-klein

Ich entscheide, welcher Gedanke mich heute bestimmt – zB: Ich kann das eh nicht…. Oder So, das probiere ich jetzt, mal sehen wie das geht.

Ich entscheide welches Gefühl heute das vorherrschende sein darf – zB Ich fühle mich heute so alleine, keiner mag mich… oder Ich fühle, dass sich mein inneres Kind heute alleine fühlt. Ich werde jetzt eine Energieübung für mein inneres Kind machen, damit ich mich heute wohl fühle.

 

Energien die den Körper dominieren sind Gedanken, Gefühlen, Glaubensätze, aber auch Energieblockaden durch Kränkungen, Verletzungen, belastende Verhaltensweise und vieles andere.

 

Ich komme in meinem Leben immer wieder an dem Punkt wo ich mich frage:

„Bin ich in diesem Bereich meines Lebens bereits die Königin in meinem Königreich?“

„Traue ich mir in diesem Bereich schon zu, dass ich das Beste von mir zeige?“

„Erlaube ich mir, dass ich das zeige was wirklich in mir steckt?“

Und genau diese Punkte sind es, nach meiner momentanen Wahrnehmung, die uns Menschen gerade so beschäftigen.

Königin, klein

Oft werden diese Punkte auf andere Menschen, die Politik, die Globalisierung usw projiziert – so nach dem Motto „Da sind die anderen dafür zuständig/verantwortlich/schuld“. Oft ist das aber ein Abwehrmechanismus, weil man (noch) glaubt sich seinen eigenen Problemen nicht stellen zu können. Immer anderen die Verantwortung zuzuspielen löst das Problem nicht, es wird nur aufgeschoben.

Mit offenem Herzen und beginnender Selbstannahme kann jeder Mensch es schaffen, Wunden in seiner Seele zu heilen. Und genau dazu möchte ich dich heute mit meiner Entdeckungsreise in die Geschehnisse der Welt einladen. Denn ich glauben, wenn wir beginnen, in uns die Welt zu verbessern, sie sich Schritt für Schritt auch im Außen verbessern wird. Und wer weiß, welche positiven Veränderungen der neue amerikanische Präsident mit sich bringen wird ….

 

Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du innere Stabilität hast oder findest. Besonders, wenn du fühlst, dass du Angst hast, atme weich in deinen Körper hinein. Denn Angst bringt immer Kontraktion und dein Atem kann diese Kontraktion lösen.

atmen-klein

 

 

Für einen Energetischen Ausgleich oder ein Energetisches Coaching kannst du mich gerne kontaktieren!

elisabeth-glaser@gmx.at    –   www.elisabeth-glaser.at .

 

energetisches-coaching-via-skype-klein

Herzliche Grüße,

DSC_1700 (2)Elisabeth Glaser (akademische Pflegepädagogin)
HUMANENERGETIKERIN

Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester
Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege
innerwise(R)Practitioner
Engelsymbole von Ingrid Auer(R)
Spirituelle Pädagogik nach Beate Gliedt und Ingrid Auer
Dipl. Entspannungstrainerin
Dipl. Bach-Blütenberaterin und kosmobiologische Beraterin
PranaVita
Craniofluidbalancing
EnergyBalancing
  f   Elisabeth Glaser

 

Meine Blogs findest du unter www.elisabeth-glaser.at und https://elisabethglaserdotat.wordpress.com/

 

 

Rechtlicher Hinweis:

Alle Rechte vorbehalten. Du darfst die Inhalte dieses Artikels nicht kopieren, verbreiten oder an Dritte weitergeben ohne dir zuvor eine Einverständniserklärung der Autorin (Elisabeth Glaser) eingeholt zu haben.

 

Selbstverständlich darfst du den Link zu diesem Artikel in den sozialen Netzwerken verbreiten!

Kein Kommentar

Schreib einen Kommentar

4 × zwei =